Preisanpassungen 2021

Wir versuchen dir größtmögliche Transparenz in allen relevanten Bereichen zu gewähren, denn das ist unsere Philosophie. Wir sind der Ansicht, dass das Bewusstsein für einen umweltbewussteren Konsum nur dann gefördert werden kann, wenn Prozesse, Lieferketten und die Herkunft der Produkte nachvollziehbar sind.

Daher möchten wir dich über die Hintergründe zu unseren Preisanpassungen in 2021 informieren.

Rohstoffpreise

Viele Rohstoffe wie Holz oder Bio-Öle sind in letzter Zeit deutlich teurer geworden. Dies ist auf eine stark gestiegene Nachfrage am Markt sowie erhöhte Einfuhrzollgebühren und Transportkosten zurück zu führen. Alleine der Einkaufspreis für FSC-zertifizierte Eiche hat sich in den letzten beiden Jahren um ca. 20 % erhöht und in den Jahren zuvor um weitere 50 %. Für kleine Unternehmen, die rentabel wirtschaften müssen, sind Preissteigerungen in dieser Höhe nicht zu tragen und müssen daher zum Teil weiter gereicht werden.

Versandgebühren

Üblicherweise erhöhen alle Versanddienstleister ihre Preise zum Jahresanfang. Zudem fällt seit diesem Jahr eine CO2-Steuer an, die von den Logistikunternehmen an die Geschäftspartner weiter gereicht wird. Für uns als kleines Unternehmen sind Versandgebühren ein hoher Kostenfaktor. 

Wir versuchen die Versandkosten über eine Pauschale abzudecken, sodass du unabhängig vom Bestellwert eine kalkulierbare Gebühr bezahlst. Ab einem Bestellwert von 50 Euro bezahlst du bei einem Versand innerhalb Deutschlands sogar keine Versandgebühren. Nichtsdestotrotz mussten wir die Gebühren auf 4,99 Euro anheben, um die gestiegenen Kosten ein Stück weit auszugleichen.

Warenlieferung

Wir beziehen unsere Waren von verschiedenen Lieferanten aus unterschiedlichen Ländern. Unsere Partner lassen ihre Ware teilweise in Übersee produzieren, da dort die benötigten Rohstoffe wie Seegras oder Wasserhyazinthe wachsen und die traditionsreiche Handwerkskunst der Produzenten sichergestellt werden kann.

Aufgrund der andauernden Covid-19-Pandemie und den Einschränkungen im Lieferverkehr, sind die Kosten in der Seefracht im Vergleich zum Herbst 2020 um bis zu 600 % gestiegenDie Hauptursachen sind ein großer Mangel an Schiffen und leeren Containern sowie große Probleme mit Engpässen aufgrund einer deutlich erhöhten Aktivität in den einzelnen Häfen.